Der öffentliche Erweiterungsbau der Kreisverwaltung des Landkreises Friesland am Standort Jever wurde für die Besucher als offenes Haus ohne „Behördenflure“ und als kommunikativer Ort für die dort Beschäftigten konzipiert.Eine Herausforderung lag in der funktionalen Gliederung der Ämter. Der Anspruch war, dass Beschäftigte und Besucher von Ordnungsamt, Gesundheitsamt und Sozialamt klare, angemessene und gleichwertige Raumstrukturen vorfinden und interne Abläufe optimiert werden können. Entwickelt aus dem örtlichen Kontext und den Anforderungen an die Bauaufgabe ist das Entwurfsziel ein nachhaltiges, seinem Zweck und der Nutzung angemessenes und in seinem Erscheinungsbild signifikantes Gebäude, das in Bezug auf die Investitions- und Unterhaltskosten optimiert ist.
Der Neubau der Kreisverwaltung mit seiner u-förmigen Grundriss-Struktur zeigt sich als öffentliches Gebäude, welches sich zum Schlosserplatz hin öffnet. Die zurückspringende Eingangssituation und die verklinkerten Flächen nehmen Bezug auf das ortstypische Material sowie das bestehende Gebäude der Kreisverwaltung und verdeutlichen so die Zusammengehörigkeit. Die Büroflächen orientieren sich zu den angrenzenden Grünflächen und sind entsprechend den funktionalen Anforderungen auf den einzelnen Ebenen angeordnet.
 
Text: Heinze.de